logo

Cup der deutschen Einheit

hat nicht geklappt

In Wernigerode, der bunten Stadt im Harz fand vom 1.bis 6.10.2019 der Cup der Deutschen Einheit statt, welcher als inoffizielle deutsche Schach Amateurmeisterschaft gilt. Beim Cup werden die Teilnehmer entsprechend ihrer Spielstärke in 12 Gruppen aufgeteilt, in denen die Teilnehmer in 7 Runden um den jeweiligen Titel spielen. In diesem Jahr nahmen auch fünf Mitglieder des 1. Hainstädter Schachclubs am Turnier teil, um ihr Können unter Beweis zu stellen. Zum Ende des Turniers schafften es alle fünf in die Preisränge, die Top 5, ihrer jeweiligen Gruppen zu kommen. In den Gruppen 2 und 4 war es besonders spannend. Die Hainstädter Vertreter Thomas Engelbert und Markus Bodensohn waren in ihren jeweiligen Gruppen Teil des Führungsteams und somit Punktgleich bei Turnierschluss, mussten sich jedoch aufgrund einer etwas niedrigeren Feinwertung mit dem jeweils zweiten Platz zufriedengeben. Ebenfalls einen bemerkenswerten zweiten Platz konnte Tina Schumacher im Teilnehmerfeld der Gruppe 7 vorweisen. Dagegen etwas schwer tat sich Alexander Kempf zu Beginn des Turniers in Gruppe 3, kämpfte sich jedoch in den letzten Runden stark zurück und konnte sich somit zum Schluss über den vierten Platz freuen. In Gruppe 12 hingegen war die Sache glasklar: Rebekka Bodensohn ließ ihren Konkurrenten keine Chance und gewann als einzige Teilnehmerin im gesamten Turnier alle ihre 7 Partien.